Insolvenz. Information. Integration.
Kooperation » Verlag INDat GmbH

Pressemitteilungen

01.08.2022 | | Mitteilung der Pressestelle
BBL: Lehmann Unternehmensgruppe übernimmt HZD - Druckguss Havelland GmbH

1. Übernahme durch Lehmann-Tochter Möbelschlossfabrik Brandenburg GmbH & Co KG im Rahmen eines Insolvenzplans

2. HZD GmbH mit allen 70 Arbeitsplätzen bleibt erhalten

3. Abschluss des Insolvenzverfahrens voraussichtlich Anfang Oktober 2022

Potsdam/Premnitz: 1.8.2022: Die Mindener Lehmann Unternehmensgruppe übernimmt zum 30.9.2022 die HZD - Druckguss Havelland GmbH (Premnitz) im Rahmen eines Insolvenzplans. Damit bleibt die HZD GmbH als Gesellschaft bestehen und die 70 Arbeitsplätze bleiben erhalten. Über die Übernahmekonditionen vereinbarten beide Part¬eien Stillschweigen.

„Wir konnten mit der Lehmann-Gruppe eine Investorenvereinbarung abschließen, die die Sanierung der HZD GmbH vorsieht, alle Arbeitsplätze sichert und gleichzeitig die bestmögliche Befriedigung der Gläubiger sicherstellt,“ so der Potsdamer Insolvenzverwalter des Unternehmens, Christian Graf Brockdorff von der auf Sanierung und Insolvenz spezialisierten Sozietät BBL Brockdorff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.

Die HZD - Druckguss Havelland GmbH ist spezialisiert auf die Erzeugung und Bearbeitung von Bunt- und Leichtmetallen, insbesondere Zink. Die Kunden stammen vor allem aus der Baubeschlagbranche, der Möbelindustrie, der Antriebstechnik, der Elektrotechnik und dem Maschinenbau. Die Lehmann-Gruppe gilt als einer der führenden europäischen Her¬steller von mechanischen und elektronischen Schlie߬systemen für die Möbelindustrie. Mit rund 330 Mitarbeitern entwickelt und produziert das Unternehmen an drei Stand¬orten in Deutschland, darunter auch Brandenburg an der Havel, wo die Schlös¬serfertigung mit deren Oberflächenbearbeitung erfolgt.

„Die HZD GmbH wird mit einem Insolvenzplan saniert und die Lehmann-Gruppe ist dann der neue Eigentümer. Der Entwurf des Insolvenzplanes liegt schon vor und soll noch im August bei Gericht eingereicht werden“, so der für den Insolvenzplan verantwortliche BBL Local Partner Dr. Christoph Weber.

Die Zusammenführung des technischen Know-hows der gesamten Lehmann-Gruppe mit der seit Jahrzehnten am Markt operierenden HZD GmbH stärke die Kompetenz und das Leistungsangebot aller Unternehmen, betont der Geschäftsführer der Lehmann-Gruppe, Sönke Schlüter: „Mit dieser Lösung können wir nicht nur alle Arbeitsplätze der HZD erhalten, wir planen auch eine Ausweitung der Produktion in Premnitz und entsprechend erhebliche Investitionen am Standort.“

„Nachdem der vom Gericht eingesetzte Gläubigerausschuss der Investorenvereinbarung bereits zugestimmt hat, steht einer zügigen Einreichung des Insolvenzplanes nun nichts mehr im Wege und die Insolvenz könnte bereits Anfang Oktober beendet sein“, so Insolvenzverwalter Graf Brockdorff.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren