Insolvenz. Information. Integration.
Kooperation » Verlag INDat GmbH

Pressemitteilungen

20.05.2022 | | Mitteilung der Pressestelle
Lohnunternehmer Service GmbH & Co. KG aus Wietzen stellt Insolvenzantrag

Wietzen, den 16. Mai 2022

• Das landwirtschaftliche Lohnunternehmen Lohnunternehmer Service GmbH & Co. KG aus Wietzen strebt Sanierung im Insolvenzverfahren an.

• Geschäftsbetrieb läuft vollumfänglich weiter. Alle Löhne und Gehälter für die nächsten Monate sind sichergestellt.

• Rechtsanwalt und Betriebswirt Dr. Frank Kreuznacht wurde durch das Insolvenzgericht Syke zum vorläufigen Insolvenzverwalter ernannt.

Vor 6 Jahren erwarb Heiko Lübke mit der Lohnunternehmer Service GmbH & Co. KG ein seit 1993 markteingeführte Lohnunternehmen in Wietzen und führte es fort. Das Unternehmen erbringt landwirtschaftliche Dienstleistungen in der Region. Hierzu zählen unter anderem die Ausbringung von organischen und mineralischen Düngemitteln, die Gras- und Getreide und Maisernte sowie die Aussaat von Mais, Getreide und Raps. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen einen Transportbereich, in dem Leistungen mit Tankaufliegern, Schubböden, Tiefladern sowie mit Kippmulden erbracht werden.

Nachdem das Insolvenzgericht den sanierungserfahrenen Rechtsanwalt Dr. Frank Kreuznacht als vorläufigen Insolvenzverwalter einsetzte, verschaffte dieser sich gemeinsam mit Herrn Rechtsanwalt Vey, beide Partner der überregionalen Kanzlei BBORS Kreuznacht Rechtsanwälte, einen ersten Überblick über die wirtschaftliche und rechtliche Situation in dem Unternehmen. Unter Einbeziehung des Geschäftsführers Heiko Lübke sowie eines der maßgeblichen Gläubiger gelang es, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Die Löhne und Gehälter der insgesamt rund 20 Mitarbeitern sind für die nächsten Monate über eine Insolvenzgeldvorfinanzierung sichergestellt, die die Bundesagentur für Arbeit auf Grundlage eines Antrages des vorläufigen Insolvenzverwalters genehmigt hat.

Die Mitarbeiter wurden durch Herrn Lübke gemeinsam mit der Insolvenzverwaltung über die wirtschaftliche Situation umfassend informiert. Sie sagten einschränkungslos ihre Unterstützung in dem nunmehr durchzuführenden Sanierungsprozess zu.

Die Aufrechterhaltung der uneingeschränkten Leistungsfähigkeit des Lohnunternehmens war die Grundlage dafür, damit sämtliche Kunden in der laufenden Hochsaison ihre Aufträge weiter von dem Unternehmen ausführen ließen.

„Die große Unterstützung der Mitarbeiter und meiner Kunden hat mich darin bestätigt, alles zu tun, damit das Unternehmen langfristig erhalten werden kann“, betont Heiko Lübke.

In den kommenden Wochen wird der vorläufige Insolvenzverwalter mit seinem Team die rechtlichen und kaufmännischen Grundlagen für die Umsetzung von Sanierungsschritten erarbeiten und erforderliche Maßnahmen definieren, um die Rentabilität des Unternehmens prüfen und langfristig wieder herzustellen zu können.

In den Prozess eng einbezogen werden insbesondere auch die maßgeblichen Gläubiger, die grundsätzliche Bereitschaft signalisiert haben, die Sanierung des Unternehmens zu unterstützen.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren