Insolvenz. Information. Integration.
Kooperation » Verlag INDat GmbH

Pressemitteilungen

15.06.2022 | | Mitteilung der Pressestelle
Topp Holdings übernimmt insolvente diwa Personalservice GmbH

• diwa Personalservice GmbH aus München befindet sich seit Ende März 2022 in einem Restrukturierungsverfahren in Eigenverwaltung, das durch ein Team um Prof. Markus Stadler und den Generalbevollmächtigen Matthias Nierhaus, beide von Wellensiek, begleitet wird. Zum Sachwalter wurde der Münchner Rechtsanwalt Rolf Pohlmann bestellt.

• Tochterunternehmen der Topp Holdings setzt sich im Investorenprozess mit bestem Gesamtkonzept durch, führt den Geschäftsbetrieb fort und übernimmt alle 400 Beschäftigten des Personaldienstleisters diwa.

• Investor Topp Holdings aus Bremen ist eine familiengeführte Holdinggesellschaft mit rund 6.000 Mitarbeitern in 11 Ländern und ist bei Personal- und Industriedienstleistungen führend in Deutschland.

München/Bremen 14.06.2022 Die Topp Holdings aus Bremen übernimmt zum 01. Juni 2022 mit einer übertragenden Sanierung den Geschäftsbetrieb der diwa Personalservice GmbH aus München und führt den Geschäftsbetrieb mit allen etwa 400 Beschäftigten fort. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Die diwa Personalservice GmbH, ein auf Pädagogik und Industrie spezialisierter Personaldienstleister, hatte Ende März 2022 einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt und wollte sich auf diesem Weg sanieren. Beraten wurde diwa dabei von einem Team um Rechtsanwalt Professor Markus Stadler von der Sozietät Wellensiek, zum Generalbevollmächtigten des Unternehmens wurde Rechtsanwalt Matthias Nierhaus, ebenfalls von Wellensiek, berufen. Das zuständige Amtsgericht München bestellte Rechtsanwalt und Sanierungsspezialisten Rolf Pohlmann aus der Münchener Sozietät Pohlmann Hofmann zum Sachwalter.

Topp Holdings hatte sich in einem Investorenprozess gegen verschiedene Mitbewerber vor allem aufgrund des Gesamtkonzeptes durchgesetzt und wird die Gesellschaft unter diwa GmbH weiterführen. „Wir sind sehr erfreut darüber, dass die Topp Holdings den Zuschlag erhalten hat. Sie haben ein schlüssiges Konzept zur Fortführung der diwa präsentiert und dabei auch einen großen Fokus auf die Belange der Beschäftigten gelegt. So haben sie die Verbindlichkeiten gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in einer Insolvenz verfallen würden, vollständig übernommen. Das zeugt von großer Wertschätzung gegenüber der Belegschaft“, sagt Alfred Unterschemmann, Geschäftsführer der diwa GmbH.

Der strategische Investor Topp Holdings ist eine familiengeführte, auf den Dienstleistungssektor fokussierte Holdinggesellschaft, die mit rund 6.000 Mitarbeitern in 11 Ländern tätig ist. In Deutschland zählen ihre Tochterunternehmen zu den führenden Anbietern von Personal- und Industriedienstleistungen. Durch die Akquisition kann die Topp Holdings ihre gewerblich-technische Personalüberlassung weiter ausweiten, im sozialpädagogischen Bereich steigt sie zum Marktführer auf.

„Schon seit mehreren Jahren verfolgen wir die Geschäftsentwicklung der diwa mit Interesse, da die Struktur und Ausrichtung ein ungenutztes Potenzial birgt und perfekt in unsere Gruppe passt. Die Chance bei der diwa einzusteigen, mussten wir einfach wahrnehmen. Wir freuen uns sehr, dass wir in Zukunft die diwa und ihre Mitarbeiter begleiten dürfen und positive Akzente setzen können“, sagt Christopher Topp, Geschäftsführer der Topp Holdings GmbH.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Wellensiek haben gemeinsam mit der Geschäftsführung den Geschäftsbetrieb während des gesamten eingeleiteten Eigenverwaltungsverfahrens uneingeschränkt im Einvernehmen mit dem einstimmig vom Gläubigerausschuss vorgeschlagenen Sachwalter Rolf Pohlmann fortgeführt. Mit dem Investorenprozess beauftragten sie die Quest Consulting aus Rosenheim. Indem die Wellensiek-Experten und der Sachwalter eine Treuhandlösung verbunden mit einer gerichtlich beantragten Einzelermächtigung aufgesetzt haben, konnten sie für die Kunden der diwa eine drohende Subsidiärhaftung für Gesamtsozialversicherungsbeiträge und Beiträge zur Berufsgenossenschaft vermeiden. Diese Doppelinanspruchnahme droht den Kunden der gewerblichen Arbeitnehmerüberlassung für den Zeitraum vor der Verfahrenseröffnung, da insolvente Unternehmen im Insolvenzgeldzeitraum für die letzten drei Monate vor der Verfahrenseröffnung keine Sozialversicherungsbeiträge und Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung bezahlen, denn diese sind nicht Bestandteil der Insolvenzgeldvorfinanzierung. Durch die Vermeidung einer drohenden Doppelinanspruchnahme der Kunden durch ein innovative Treuhandlösung hat Wellensiek vermieden, dass Kunden die bestehenden Aufträge gegenüber der diwa Personalservice GmbH kündigen.

Über die Sozietät Wellensiek

Die Sozietät Wellensiek ist eine auf Unternehmenssanierungen spezialisierte bundesweit tätige Partnergesellschaft. Die Experten der Kanzlei besitzen langjährige Erfahrung in der Bewältigung von Krisen national und international tätiger Unternehmen. Die Kernkompetenz liegt in der Insolvenzverwaltung und der Krisenberatung. Weitere Schwerpunkte sind die Beratung der Organe von Gesellschaften und Treuhandlösungen für mittelständische und große Unternehmen. Mehr Informationen: www.wellensiek.com

Team Wellensiek (Büro München) bei der diwa Personalservice GmbH:

RA Prof. Dr. Markus Stadler: Mandatsführung und Mandatsverantwortung, M&A, Vertragsgestaltung, Vertragsgestaltung Treuhandvertrag zur Vermeidung einer Subsidiärhaftung, Kommunikation Insolvenzgericht RA Matthias Nierhaus: Generalbevollmächtigter, Verfahrensleitung, Liquiditätsplanung, Kommunikation Kunden, Ausgestaltung Treuhandlösung/Subsidiärhaftung, Kommunikation Gläubigerausschuss Dr. Paul Abel: Kommunikation Stadtsparkasse Augsburg, Ausgestaltung Treuhandlösung/Subsidiärhaftung, Kommunikation Insolvenzgericht Dipl. Wirtschaftsjurist Dominik Neef: kaufmännische Unterstützung, Erfassung Absonderungsrechte, praktische Umsetzung Unternehmensverkauf

Über Pohlmann Hofmann

Pohlmann Hofmann gehören mit über 60 Mitarbeitern, hiervon 25 Berufsträgern, und Büros u.a. in München, Augsburg und Ulm zu den führenden Kanzleien für Insolvenzverwaltung und Sachwaltung. Schwerpunkte der Tätigkeit der Kanzlei bilden Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen in Insolvenzverfahren, die Begleitung von Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren, die Abwicklung von Kriminalinsolvenzen und die Abwicklung und Begleitung von Insolvenzverfahren mit komplexen Rechtsproblemen. Mehr Informationen: www.pohlmannhofmann.de

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren